10 things the BlackBerry (yep!) is better at than an iPhone or Android device (and the best daily driver out there today IMHO)

Nowadays, you no longer need to be locked into one cloud, social media service or ecosystem. Be it Apple (OS X, iOS), Google (Android), Amazon or something else (Windows?). In fact, you should avoid this. And this very fact means the BlackBerry smartphones, in particular the Passport and Classic, are better than any other device (in my opinion) in terms of playing the role of a daily driver. Not just for people who use smartphones primarily as communication and work device (not as distraction machines), but most consumers. The BlackBerry offers the best of all worlds and adds additional killer apps, security and a premium experience.

Sure, I know this is a bold claim. Only a few months ago, I would have disagreed with it. But the writing has been on the wall for a while (hindsight is always 20/20, yadah yadah). And looking back now, I realise that over the past few years, like many, I have significantly diversified my technology use. First instinctively, then purposefully.

If you haven’t, start today. Here is how I did it:

Firstly my software “identities” – I now use Google for Gmail and the Drive, especially on my ChromeStation, but also Microsoft OneDrive for writing and pics, iCloud for bits and bobs like the AppleTV…and other services like Dropbox for various stuff, not to mention work accounts and services that back things up securely. More than that, I am in a position to change all of these to suit whatever my requirements are and whatever services provide, with minimum effort..and on most, if not all platforms.

Secondly, hardware-wise, I am running a “multicultural” ecosystem for my professional, personal (and the family’s) needs. Today, I use an awesome LG ChromeOS workstation as my main home office desktop, a Dell business laptop running Windows 8 as work computer, an iPad Air tablet (mainly for work meetings, photos, radio interviews and tweeting from events I cover), an Amazon Kindle Voyage as reader at home – and a BlackBerry Classic as a smartphone for all of those things and more. We also have a bunch of older MacBooks and MacBook Pros still floating around the house. All or most devices are able to run the staple of solutions I need, apart from the hard-core work software (stuff like Adobe Creative Cloud, WoodWing, etc.):

  • Email accounts
  • All Social Media (esp. Twitter, Facebook, Whatsapp etc etc) accounts
  • Evernote (Premium customer, but not 100% happy)
  • Blogging
  • OneNote and (Microsoft) Office – I am a subscriber
  • Photo Editing and Sharing etc.

Here’s the thing: The BlackBerry does the job of juggling these needs better, indeed much better, than any other smartphone system available out there at the time of writing. For me, and possibly for you.

Hands-on: Why I prefer the BlackBerry Classic over the iPhone 6 or any Android device
Hands-on: Why I prefer the BlackBerry Classic over the iPhone 6 or any Android device

Now, normally, I wouldn’t even consider blogging about this, but given the state of public perception around BlackBerrry, and given the amount of surprise and enthusiasm people around me have voiced when seeing the device and playing with it, let me summarise briefly the ten things that I have discovered for which BlackBerries are better than any iPhone or Android device.

  1. The keyboard. Look; I am a journalist and writer with decades of experience. I can type on anything, and fast. When I grew up, I wrote on an electric typewriter and then Commodore 64s and IBM PCs with monochrome displays. I have written longform articles and essays on the glass surfaces of various iPads, Samsung Notes, and other devices with my relatively large man-hands. Nothing beats the classic clickety-clack keyboard of the BlackBerry. It is faster and somehow more rewarding to use, just more satisfying than glass surfaces. Try it out and you will see what I mean. I prefer it even to some full-size keyboards.
  2. The Hub. The way all messaging is integrated into the new BlackBerry operating system (BB10 – see point 6) operating system’s Hub application is incredible. Swipe left and see everything at one glance. Pinch and see all unread messages, emails, posts, across all your mail, social media, and more. No matter what else you are doing or running. Amazing.
  3. The BB font. Not kidding. It is called Slate, unless I am mistaken, and this font is better and more beautiful than any font I am aware of. (This is even more subjective than the other stuff I am posting here, but) from my perspective, nothing beats this font for legibility, beauty and practicality on electronic displays.
  4. The build quality. The Classic is pleasantly heavy, solid and well-built. Very much a premium device. Far superior to the Samsungs I have known, and at least as good as the iPhones.
  5. The tool buttons. As my daily experience has taught me, having a trackpad to select, copy and paste text absolutely rocks. Having a “Play” (and “Assistant”) button is awesome. Having dedicated phone buttons is extremely useful too, especially if you want to have a good hanging up experience (push that button!). As much as I empathise with people who like a clean glass slab with not buttons, I love the buttons the Classic provides, it just makes sense to me.
  6. The BlackBerry 10 operating system. Less locked-in than the Apple garden, but arguably more secure, with real multi-tasking and no bloatware at all (like most Android phones will be delivered with). Plus the admittedly few but in some instances bloody excellent native BlackBerry stuff no other OS can offer; and yet you can install practically all Android apps too, and they run well – though they load not quite as quickly as on comparable native Android phones.I don’t recommend the BlackBerry Classic for games or movies, though it does both well. It is just not as fast. For everything else, it is absolutely fine.
  7. The separation but clever integration of “Work” and “Private” spaces. This makes the phone not only better to use for both professional and other stuff. It also adds another layer of security.
  8. Speaking of which: Security and privacy. Though you can integrate Andoid apps, you don’t need to; and you certainly don’t need to give away all your private data to Google (or another giant like Apple); I know this is in part subjective and a moving feast, but certainly I prefer the solution BlackBerry provides over any other device.
  9. The Evernote integration into tasks and notes. Wow. This was unexpected. Imagine your Evernote notes working natively and seamlessly with the iOS reminders, or Google Keep, Wunderlist or similar. And yet that is how BB10 handles them! I am an Evernote power user who runs multiple important things on Evernote, and so this has been a revelation.
  10. Phone calls. Last but not least, even if smartphones usually are not really used that much as phones by many people, including myself. I might not make many calls every day, but when I do, it needs to work well. Thanks to their Paratek antennas and microphones (yes, plural), the call quality on a BlackBerry is excellent – far superior to that of any other device out there, in my experience.

Again: Transitioning all my various email and other accounts on the BlackBerry was easy and quick. Utterly painless. The ability to run the Android apps I need in addition to the superior communication, interaction and security solution BlackBerry and the BB10 operating system provide, makes for a killer solution, all rolled into one very attractive package – with simply the best keyboard available.

If this all sounds too good to be true, rest assured – full disclosure – that I am neither paid by BlackBerry nor anyone else to express this opinion, nor do I have stock in the company or any other conflict of interest. Nor am I religious about technology brands. But I think we all need to be savvy about our use of it.

Anecdotally, I am not the only one who see the advantages: My wife, my boss and a lot of friends have all reacted very positively to the Classic – and indeed several are moving to a BlackBerry in the near future. And just like them, if another company or operating system offers a better solution, I will move on to it. For now, though, it is a BlackBerry. I hope they keep up the good work the company is doing after they took a few bad turns.

The Digital Revolution does not change the most important thing about journalism

A most important point about the digital revolution in journalism currently under way is this: That whilst it changed pretty much everything, from paradigms of scale to the organisation of knowledge and the tools of all trades, it did not change the actual role and function of journalism. Nor did it change its importance for a free and democratic society. However, whether it means that society can free itself of the false idol of journalistic objectivity is an altogether different and urgent question.

As many others have described, the digital revolution changes apparently everything; and it continues to do so, in a way that is unprecedented since Gutenberg and/or Industrialisation. Maybe even more so. Professionally and personally for me, few things have changed my daily work, challenged my thinking, driven my professional curiosity and academic studies over the last two decades as the digital revolution of media and journalism. And of course as I am writing this, the revolution continues.

This is a dispatch from the trenches. 

Like other journalists of my generation, I lived through the revolution as it radically changed the tools and practices of the trade. For a short period of about 28 months around 2008-2010,  probably like no other editorial manager around the globe at that time, I worked on developing and maintaining sets of editorial standards across dozens of languages and different cultures for a large and complex public broadcaster, right as the digital revolution brought in the massive deprofessionalisation of journalism, but also liberated and empowered the craft in ways previously not imagined. And like quite a few other philosophically inclined people, I dove (dived?)  into the epistemological and even the ontological aspects of what does not change but matters even more than any aspect of the digital revolution: the concept of objective truth in journalism, and the social function of journalism in particular and mass media in general in society.

Hang on there, Christoph. 

Are you really saying that journalistic truth, objectivity and the function of media don’t change? Not even since Facebook and WhatsApp? Yes. I know that is a contentious claim, but one I would argue can be proven both inductively and deductively, not to mention anecdotally.

As a print journalist, I saw how the revolution made newspapers first easier to produce and then seemingly obsolete before taking the latest turn – “glocalisation 2.0”- which I will deal with in this post briefly too, if I have the time, but intend to deal separately at another time. As a TV reporter, I saw how the revolution first made the field work easier, faster and better – and then break all the rules before moving away from TV to form its own eco-system as a form of social medium (e.g. YouTube). As an online and social media journalist, I saw how the web and the technological means at our disposal helped create new and amazing expressions of journalism – from “Medium” to Twitter. At the same time, I witnessed a lowering of professional standards of practice, from research to publication, across the vast phenomenon of not just lazy journalism (aka “the land of lousy hacks”) but media instituions: The revolution has already brought to light that some alleged bastions of quality journalism (in particular broadcasting networks) are in fact just tabloidist ventures operating behind a veneer of cultural gravitas and legitimacy, and compensating for a lack of fairness and objectivity with ideological zeal previously hidden to an analogue public. In this new era, the digital public it constitutes is a different beast altogether.

(Compare – carefully, with a view to content and form –  a print edition of the “Spiegel” during its heyday in the second half of the twentieth century to the – by some measures massively successful – website of 2014, and you will be instantly struck by the differences, but also the similarities underneath which shine through when compared.)

Obviously, there is a lot more to be drawn from what I have summarised here. But since my train ride will be over in a few minutes, let me bring it back to the point of this rambling piece:
That whilst the digital revolution has changed pretty and conitues to change just about everything, from paradigms of scale to the organisation of knowledge and the tools of all trades, it has and will not change the actual role and function of journalism. Nor did it change its importance for a free and democratic society. Consider what happened in the “Arabellion”, the “Arab spring”. Consider the “filter bubbles” in which people spend their time on Facebook [note: link is to a piece in German].

Ok, I hear you say, so journalism is still required. D’uh! What’s the point of all of this?

Firstly, I don’t think it is a banal point at all. Secondly, it makes me very excited and optimistic about the future, but also concerned that we need to explain this – and its implications – to young (and older) journalists. Thirdly, it is not just about empowering journalists. We also may see the digital revolution as a means of what Gaston Bachelard called a useful “epistemological rupture”: As an opportunity to look at assumptions and unquestioned premises around the function of journalism. And in particular of the nasty, false idol of journalistic objectivity – of which I must write more very soon.

Die Filter-Blase platzen lassen: Persönliche Propaganda im Zeitalter der Sozialen Medien

"The Soap Bubbles" by Charles Chaplin
“The Soap Bubbles” by Charles Chaplin

Hätten Facebook und Whatsapp den Krieg im Gazastreifen verhindern können? Und wenn ja, sollten sie? Diese Fragen wirft einer der wenigen auf, die das ernsthaft können: der Daten-Wissenschaftler Gilad Lotan.

In einem Essay über “Soziale Netzwerke und die Kunst der personalisierten Propaganda” analysiert Lotan die Konsequenzen der Tatsache, dass wir dank der Sozialen Medien zwar viel mehr direkte Informationen von etwas bekommen, etwa erschütternde Bilder über Twitter aus Gaza. Wir sind aber nur vermeintlich näher dran. Vielmehr bestätigen “die Sozialen” mit ihren algoritmisch maßgeschneiderten Info-Strömen uns nur in unseren (Vor-)Urteilen. Eli Pariser hat dafür den Begriff der Filterblase geprägt: Wer in dieser Echokammer steckt, erhält nur die Informationen, die er will. Dies, zeigt Lotan, schürt etwa im Fall Gaza letztlich Hass, Anti-Semitismus und ähnliches.

Ist das Gegenteil potentiell möglich? Soziale Medien könn(t)en die öffentliche Meinung positiv verändern, spekuliert Anil Dash. Wollen wir also “Friedensblasen”? Es ist eine gefährliche Versuchung, auch für die Kirche. Im Zeitalter “personalisierter Propaganda” reicht es aber nicht, in der eigenen Filterblase zu schwimmen; auch weil damit unser Glaube nur noch mehr an der Relevanz verliert, die schon die bisherige Realität der Massenmedien untergräbt. Wir können, ja, müssen vielmehr diese Filterblasen platzen lassen.

(Zuerst publiziert als “Standpunkt” auf http://www.katholisch.de am 7. August 2014)

Herzlichen Glückwunsch, Twitter! Du bist der neue Ground Zero der Kommunikation

Liebes (lieber?) Twitter,

Du hast heute viele Post Tweets bekommen, die Dir zum Geburtstag gratulieren. Habe ich gerade auf Twitter gelesen. Das ist so, als würde man dem Erfinder der Postkarte eine Postkarte schicken, weil man auf einer Postkarte gelesen hat, dass er heute Geburtstag habe. Oder so.

Ich gratuliere Dir deshalb mit einem Blogpost. Aber nicht nur zum Geburtstag.

Ich gratuliere Dir zur Schaffung eines neuen Mediums, das alle anderen Medien verändert. So wie Nachrichtenkanäle die Periodizität der Journalistik durch Beschleunigung hin in den Sekundentakt eigentlich ad absurdum geführt haben (CNN und der Irakkrieg), ohne dass das es uns wirklich gestört hätte: So hast Du eigentlich die Kommunikation ad absurdum geführt: jetzt können wir alle, alles, sofort, mit jedem besprechen, vor allen anderen. Und wenn es letzten Endes Nichtigkeiten sind: Dein Sinn ist die Jetzt-heit. Du bist der neue Ground Zero der Kommunikation.

Ich gratuliere Dir zum nicht nur politisch, philosophisch oder medial bedeutungsvollen Schritt, Freundschaft neu zu definieren als eine Beziehung zwischen jemanden, der einem auf Twitter folgt, und dem Du auch folgst. Die Leute machen sich ja immer über die Facebook-Version von “Freund” lustig. Zu recht. Aber Du hast die Grenzen der Begriffskategorie ja noch einmal neu gezogen. Jetzt habe ich nicht nur viel mehr “Freunde”. Ich habe auf einer hermeneutischen Ebene tatsächlich viel dazu gelernt. Was nur Gadamer zu Deiner Begriffsverhunzung Begriffs-Umgestaltung sagen würde?

So nun muss ich schliessen und diesen Blogpost tweeten. Hoffentlich wird er auch re-tweetet. Mach’s gut.

Dein Dich hassliebender

Anian Christoph Wimmer

PS: Wie alt Du geworden bist habe ich vergessen – oder gar nicht in den Tweets gelesen. 140 Zeichen sind wenig, aber genug, das schrumpfende menschliche Gedächtnisvermögen noch mehr zu zerstören als dieser Gutenberg mit seiner Buchdruck-Nummer. Neil Postman kann froh sein, Dich nicht mehr erlebt zu haben.

„Google Circles“, Facebook 2.0 – oder Apple? Wer wird das soziale Netz sozialer machen?

Google Circles: Nur wenige haben es gesehen, aber Unternehmen und Medien, Twitter und Blogs spekulieren um die Wette, seit diesem Artikel auf ReadWriteWeb. Kommt es wirklich? Wann? Wie wird es aussehen, sich anfühlen, funktionieren, heissen? Wo und wie sieht eine Nische zwischen Twitter, Facebook und Co denn aus? Wohin die Reise geht – und warum Apple vielleicht der “lachende Dritte” sein könnte – erklärt Anian Christoph Wimmer.

(Update: Was Patrick Day unten fordert, kann angeblich Hibe.com)

Was soll die ganze Aufregung? Geht es hier um wirklich um eine mögliche Innovation, die das Netz umkrempeln kann, und damit auch die Art und Weise, wie wir damit leben? Ja  und Nein.

Ja, denn:

  1. Wenn jemand Facebook oder Twitter ernsthaft Konkurrenz machen kann, dann ist es Google – aber natürlich nur, wenn es sich differenziert: Und was kann Google besser als Facebook? Dank seiner vielen Dienste ist es für Google sehr leicht, Dienstleister für alle Schnittstellen zwischen unserem Alltag und dem Leben im Netz zu sein: Such-Maske, Email-Dienst, einem eigenen Betriebssystem für mobile Geräte,  Navigation, Bibliothek, und vieles mehr.
  2. Facebook versucht dies, für seine Kunden zu sein: Nachrichten, Fotos, Spiele, die vielen kleinen Programme – all dies schafft ein Biotop, in dem man sich schnell stundenlang tummeln kann. Extern kommt dazu das Angebot, sich im “restlichen” Netz über Facebook zu identifizieren, einzuloggen, und wieder darüber auszutauschen.
  3. Twitter ist wiederum dort, wo Google Buzz und das verworfene “Google Wave” sein woll(t)en. Aber für ein “Twitter 2.0” ist es im Augenblick noch zu früh – auch wenn die Integration über die Twitter-ID natürlich mit der von Facebook konkurriert.

Nein, denn:

  1. Das klingt alles komplizierter, als es ist. Wenn man den ganzen Jargon und die unwichtigen Details beiseite schiebt, wird klar, worum es eigentlich geht: Den Menschen.
  2. Genauer: Es geht darum, all diese Programme und Dienste so zu gestalten, dass sie so funktionieren, wie Menschen leben.
  3. Mit anderen Worten: Das soziale Netz wird endlich wirklich sozial. Das Netz wird als umgekrempelt, aber nicht unser Leben Das Netz wird umgekrempelt wie wir leben.

Wo dank dieser simplen, aber zentralen Einsicht die Reise hingeht, zeigt Patrick Days Präsentation. 

Die Quintessenz des Vortrags: Das Netz muss sich dem Menschen anpassen. Aber wie? Was sind die wichtigsten Aspekte?

  • Statt einem einzigen großen Haufen “Freunde” besteht das wirkliche soziale Umfeld eines Menschen aus etwa einem halben Dutzend unabhängiger Gruppen: Familie, Freunde aus der Schulzeit, Kollegen, Religionsgemeinschaft, Verein, Kommilitonen aus einer bestimmten Stadt, usw. Diese Gruppen sind kleiner als erwartet und bestehen meistens aus 2-10 Personen.
  • Wir wollen nicht unbedingt, dass die eine Gruppe (z.B. Eltern, Familie) liest, was wir mit der anderen Gruppe besprechen, teilen, austauschen. Diskretion und Privatsphäre sind im sozialen Netz aber z.Zt. nur schlecht austarierbar. Um dies zu lösen, müssen die verschiedenen Identitäten (Rollen), die jeder hat, online verfügbar und integrierbar sein.
  • Der enge Kreis persönlicher Freundschaften besteht aus Personen aus allen Gruppen und ist sehr klein. Dieser enge Kreis beeinflußt am stärksten das Kaufverhalten, Wahlverhalten und das gesamte Wertesystem eines Menschen.
  • Ausserhalb des engen Kreises gibt es einen größeren Kreis an Personen, mit denen wir weniger Kontakt haben – mehr als 150 Menschen sind es aber nur in Ausnahmefällen. Ausserhalb dieses Kreises wiederum kann man die zeitlich stark begrenzten Interaktionen und Kontakte verorten, die wir alle haben – auch mit Dienstleistern, Behörden, usw.

Wie und woher die Daten und Forschungsergebnisse für diese Einsichten zustande kamen, erklärt Day, der mittlerweile von Google zu Facebook gewechselt ist, übrigens auf seinem lesenswerten Blog.

Ja, und was ist jetzt nun mit Apple?

Der jüngere Erfolg von Apple war und ist – neben anderen Faktoren – immer bedingt durch a) die Einsicht, dass die Produktentwicklung vom Menschen und seiner Lebenswelt ausgehen muss und b) die geradlinige Konsequenz der Umsetzung dieser Regel als oberstes Prinzip der gesamten Wertschöpfungskette fungiert.

Dass dies als innovativ, ja radika innovativ, gesehen wird, sagt mehr über die Konkurrenz aus und deren allzu einseitige Betonung von EDV-, Betriebswirtschafts-, bzw. Ingenieursprinzipien als vielleicht Apple.Und natürlich kommt das entsprechende Design, Marketing und vieles mehr dazu. Aber:

  • Apple hat nicht den MP3-Player erfunden, sondern den iPod: Das einfachste und bequemste Modell, das dann auch am besten entwickelt und vermarktet wurde – auch wenn das manche Kritiker bestreiten werden.
  • Apple hat nicht das Mobiltelephon erfunden, aber das iPhone ist die beste Umsetzung der ersten Generation mobiler Geräte, die die Zukunft unseres Lebens online sind.
  • Apple hat nicht den Tablet-Rechner erfunden. Aber das iPad ist einfacher und bequemer zu bedienen, als alle Vorgänger zusammen.

In diesen Bereichen setzt Apple einen Standard, der sich immer daraus ableiten lässt, wie die beiden oben erwähnten Prinzipien umgesetzt werden.

Wo Apple dies schlecht getan hat, z.B. beim .Mac und heutigen .Me Service, muss es wiederum von Google und Co. lernen. Wenn es dies konsequent tut, besteht die Möglichkeit, dass Apple die Zukunft des sozialen Netzes schreiben wird. Nicht weil es die “Sozialisierung des sozialen Netzes” erfunden hat – sondern weil diese Sozialisierung genau das verlangt, was Apple gut kann.

It’s not just about conquering fear: Jump-starting your ideas into action

Fear of innovation is healthy in small doses and can even help you jump-start your ideas into action – provided you have the right set of values, writes Anian Christoph Wimmer.

In a recent blog post based on his latest book, Seth Godin asks if people are afraid of ideas and points out that most people either hesitate or overdo it when it comes to the crunch, i.e. turning good ideas into reality. Godin coins the vivid neologisms hypogo and hypergo to describe both extremes – the ditherers and the overdoers. Personally, I prefer the spectrum of either jumping the shark or  jumping the gun. Why? Because unhealthy hesitation is always characterised by a fear of absurdity that ultimately fulfills its own prophecy: You are so afraid of jumping the shark that you finally do it – just like that terrible moment on the jumping platform at the pool: You know, when you know you are too scared to jump properly, but can’t not and so do jump: and crash with a terrible flat entry that will burn your belly and flush your cheeks.

Seth Godin reminds everyone of what I would only describe as a simplified summary of the old Cardinal virtues of temperance and fortitude.

It’s not good to be too fat or too thin. Not good to have blood pressure that’s too high or too low. It’s only in the center, where we resonate with the market and get it right, that we can produce effectively.

I almost agree with this – who wouldn’t? –  but let me offer two observations to on this notion.

Firstly: It is not enough to have an idea – or even lots of them – and then decide to make a go of it. You need to have a strategic approach and the right (financially sound, or better yet: frugal) context, ensure that your development is both positive and controlled. You need to know when, how and where to jump to. This applies not only to your personal predispositions and approaches, but all the more to your company. Hence the three guiding principles behind what I describe as “engineering your ideas”.

Secondly: The centre is not the market. The market has no centre as such. Therefore, it’s not enough to neither be too hesitant nor too hyper. Yes, you do need a level of measured temperance, as Seth Godin alludes, and courage, but also – without making it sound old-fashioned: wisdom, and yes, what’s traditionally called justice.  The full set of cardinal virtues – as  I recently recommended Ex-Minister and Ex-PhD Karl-Theodor zu Guttenberg and his strategists.

What applies to the approach to Digital Public Affairs is equally true of the approach to making your ideas count. Get your “engineering” right, and you will neither jump the shark nor the gun – just like Betty Boone does in the glorious photo above. (Image Source).

LinkedIn legt die Latte höher: Droht Xing das Schicksal von StudiVZ?

Die Zeiten, in denen Xing ein “Business Tool” war und LinkedIn nur eine Online-Visitenkarte, sind vorbei. Stellt sich die Frage, wie es weitergeht nach den heutigem “LinkedIn Today Launch”, schreibt Anian Christoph Wimmer.

Die offizielle Verkündigung ist erst drei Stunden her. Die Reaktionen sind zwar nicht lautstark, aber  meist positiv: LinkedIn hat mehrere neue Dienste für seine Mitglieder offiziell eingeführt. Zusätzlich zu  “LinkedIn Signal“, eine Art Twitter-Integration, die das uferlose Gezwitscher filtert und bereinigt, kommt nun LinkedIn Today, ein cleveres Nachrichtenaggregat, dass die meistgelesenen Geschichten verschiedener Bereiche als “Zeitung” aufbereitet, und kostenlos zu “abonnieren” ist.

Naja,nicht ganz kostenlos: Natürlich muss man auf seiner LinkedIn Seite vorbeischauen. Und genau das ist natürlich der Sinn der Übung: Jeden Tag auf LinkedIn vorbeischauen, dort die Nachrichten konsumieren, mit Kollegen und Kontakten “netzwerken”, am eigenen Profil basteln, in den “Groups” mitreden, und alles auch, damit der nächste Kunde, der nächste Job auch ins Netz geht.

Das bringt Geld – und einen Vorteil vor der Konkurrenz, aber auch – potentiell – für den Nutzer.

Der “Vorteil für den Nutzer” ist auch schon absehbar am Erfolg von LinkedIn Signal: Weniger Müll, weniger Rauschen. Dafür mehr Qualität und eine bessere Auswahl. Nach dem Motto: Wenn Facebook der SpiegelOnline und Twitter die Bildzeitung der Sozialen Medien sind, dann will LinkedIn das Handelsblatt oder die FT Deutschland werden.

Nun hat das soziale Netzwerk für Berufstätige (und solche, die es werden wollen)  vor allem in Deutschland einen bekannten – und oft als für die “User” viel angenehmer zu verwendenden Konkurrenten: Xing. Mit seinen ca. 10 Millionen Mitgliedern ist Xing zahlenmäßig viel schwächer – LinkedIn hat über 90 Millionen. Doch andererseits ist Xing die Nummer 1 im deutschsprachigen Europa, und in vielerlei Hinsicht schon dort, wo LinkedIn mit seinen neuen Diensten hinmöchte: Zu einer aktiven Online-Gemeinde, die auch ausserhalb des Netzes gemeinsame Veranstaltungen kennt. Das Jahr 2010 war zudem das bisher beste in der Geschichte des Unternehmens.

Trotzdem ist die Frage offen, ob Xing das Schicksal von StudiVZ, das von Facebook vernichtet wurde, teilen wird. Der ernüchternde Blick auf einen Vergleich bei Alexa zeigt, warum:

Die blaue Linie ist die Zahl der täglichen Pageviews bei Xing; die rote die gleiche für LinkedIn. Ein Vergleich auf Google Trends bringt auch drastische Ergebnisse für Xing:

Klar doch: Der Konkurrenzdruck im Augenblick ist positiv, vor allem, was die Innovationen betrifft. Aber auf lange Sicht zukunftsfähig sind beide nur, wenn es eine Differenzierung gibt. Im Augenblick sind beide Dienste sich zu ähnlich – auch in der Erweiterungsstrategie – um langfristig ein Biotop für Xing zu rechtfertigen: Der Dienst braucht einen stärkeren Differenzierungspunkt; und zwar einen, den LinkedIn nicht streitig machen kann. Die relative Stärke für Xing im chinesischsprachigen Markt – zumindest laut Google Trends – ist da nur ein Trostpflaster.

Aber wie könnte diese Differenzierung aussehen? Wenn Facebook fürs Private ist, und LinkedIn fürs Professionelle, was ist dann Xing?

Online Marketing: Was jeder wissen sollte, aber leider oft nicht weiß

Von Anian Christoph Wimmer

In der Welt des Online Marketing, in Deutschland meist “Social Media Marketing”, gibt es vier Möglichkeiten für Unternehmen wie Einzelkunden:

  1. Wegschauen und nix tun.
  2. Aufs Tigerblut vertrauen.
  3. Mit der schillernden Halbwelt der “SEO-Gurus” flirten.
  4. Eine professionelle Kampage einkaufen.

Wer es ernst meint, der entscheidet sich für Option 4. Aber damit ist der Käse nicht gegessen. Selbst altgediente Marketing-Profis, Pressesprecher und Kommunikationsexperten kennen sich oft nicht einmal gut genug aus, um informiert zwischen Option 3. und 4. unterscheiden zu können.

Was sind die wichtigsten Elemente im Online Marketing? Was sind die operativen Vorgänge? Wie wird Was gemessen, um Erfolg oder Misserfolg zu analysieren, zu kontrollieren?

Eine schöne grafische Übersicht bietet aktuell unbounce.com als “Noob Guide” an:

Anklicken, um Bild zu vergrößern.

Lang lebe “Tigerblut!”

Von Anian Christoph Wimmer

Was ist das wichtigste Ereignis der Sozialen Medien 2011?  Ja, vielleicht sogar in der gesamten Menschheit in diesem Jahr? Der “Facebook-Umsturz in Ägypten?” Langweilig. Der “Twitter-Sturm in Tunesien?” Schnarch.

Lang lebe die Tigerblut-Revolution!

Das vielleicht wichtigste Ereignis in der noch jungen Geschichte von Twitter geschah am 1. März 2011. Auch wenn das Historiker noch nicht bestätigt haben. Was ist passiert? Charlie Sheen fing an zu zwitschern. Zugegeben: Etwa 175 Millionen Menschen waren schon auf Twitter. Doch dann kam er, sah, und siegte.

Wie ein Orkan fegte das Tigerblut-Phänomen den dichten Jargon-Nebel weg, der über der diesig schimmernden Halbwelt der “SEO Leaders” und “Internet Marketing Experten” hängt. Er strafte alle Heiden Lügner, die um das Goldene Kalb tanzen und damit dem Zwitscher-Götzen huldigen: Möglichst viele Anhänger haben; wer “Follower”, und damit potentielle Kunden erreichen kann, der hat gewonnen.

Wie man gewinnt, das hat er uns allen gezeigt. Keine 24 Stunden hat es gedauert, da hatte Charlie Sheen über eine Million Anhänger. Am heutigen Dienstag sind es über zwei Millionen. Und wie hat er das geschafft? Es lag nicht allein am buchstäblichen Inhalt seiner Tweets. Denn die bestanden, auf ihre Essenz destilliert, nur aus zwei Worten:

#WINNING!

und, natürlich:

#TIGERBLOOD!

Nur Ahnungslose werden den Kopf schütteln. Nur Neider werden darauf hinweisen, dass der arme Mann gerade seinen Schauspieler-Job bei einer beliebten Unterhaltungs-Serie verloren hat und offensichtlich aus sich selbst ein Spektakel macht.

Das ist alles richtig – aber das Phänomen Charlie Sheen ist ein Sieger – zumindest im Twitter-Spiel. Und es hat mit seinen Tweets den Kaiser auf seine Nacktheit hingewiesen. Sheen hat es einfach gezwitschert: Ich bin der Sieger. Und daraus aus dem Spektakel seiner eigenen öffentlichen Person die logische Konsequenz zum kommunikativ letzten Schluss gezogen.

Im richtigen Leben hat diese Selbstoffenbarung etwas destruktives, tragisches. Viele Kommentatoren haben ja darauf hingewiesen. Aber genau diese Tragik ist die eigentliche Geschichte. Es reicht ja eben nicht, einfach “SIEGER” zu tweeten, um ein Sieger (in welchem Wettkampf auch immer) zu sein.

In der Welt der Sozialen Medien leistet das Phänomen etwas anderes: Das Tigerblut-Phänomen straft die schillernde Halbwelt Lügen, die am Spielfeld-Rand stehend Schlangen-Öl und Marketing-Zauber verkauft. Charlie Sheen hat es allen gezeigt: Bei Twitter spricht der Promi direkt mit der Masse. Die Mittler sind überflüssig. Und die Geschichte ist die Geschichte der Person. Deshalb sind Organisations-Twitter selten erfolgreich.

Wenn sich der Promi dann in einem peinlichen Offenbarungseid in den angeblichen Untergang zwitschert, schaut die Welt fasziniert zu. Aber auch ohne Tragikkomödie ist es spannend. Man schaue sich nur mal die Top-100 der Twitterer an: Lady Gaga, Justin Bieber, Barack Obama….

Deshalb: Lang lebe die Tigerblut-Revolution!

PS: Wer mitmachen will, kann sich jetzt als Praktikant bewerben – aber nur, wenn man #Tigerblut! hat.