Allein unter 800 Frauen – mein Beitrag zum “Tag der Männer”

Die Zeiten, da das Land “neue Männer” brauchte sind nicht vorbei. Im Gegenteil. Die werden dringender gebraucht als Gedenktage und Geschlechter-Klischees.
Es war der internationale “Tag der Männer” diese Woche. Meinen Beitrag zu diesem überaus wichtigen Gedenktag – wichtiger ist, wenn überhaupt, wohl nur noch der “Tag des Butterbrots”  – habe ich gleich ein paar Tage vorab geleistet. Wie es sich für einen Mann gehört! Meine Leistung? Ich sass als einziges Mannsbild auf einer Bühne vor 800 Frauen (und, ich glaube, zwei weiteren Männern) im Kultur- und Kongresszentrum Rosenheim.

Presenting on “Crisis and Opportunity: The Digital Challenge to Journalism and the Catholic Press”

This weekend, I am finalising a paper I will give in Zagreb in Croatia on Monday titled  “Crisis and Opportunity: The Digital Challenge to Journalism and the Catholic Press”. The talk will also be published later as part of the proceedings of the event, which marks the 50th anniversary of the Diocesan newspaper of Zagreb, Glas Koncila.

My paper focusses on two major (and global) developments challenging the weekly press: the digital communications revolution and the deprofessionalisation of journalism. I critically analyse both phenomena and how these two factors are described as being interconnected. Finally, my paper draws attention to a third major factor, which is more peculiar (but not unique to) the Catholic press, viz. the secularisation of Western media and society, and the rise of non-Catholic religious communications.

Why bother? Because in doing so, my paper not only casts a critical eye on how these factors interact, but also what they mean for the future of periodic publications in general and Catholic weeklies in particular. I close with a number of concrete suggestions for Catholic scholars, publishers and journalists in order to deal with these challenges.

If anyone is interested in the presentation, get in touch – I will not be sharing it before it is published some time next year though.

“Instant” Video and the Deprofessionalisation of Journalism

Whether you are covering the revolution(s) in Egypt as a blogger from downtown Cairo or recording a sports event in your local area for posting on the news portal or a TV news channel: We are fast approaching a point of “instant” and ubiquitous video recording – but, crucially, also publication on sites like YouTube or Vimeo and just about everywhere else. So after some discussion about this aspect of our craft and trade with colleagues this week, I have been playing around with hardware and software options to do some easy video journalism today. The most attractive app so far is on iOS7, not on Android, from what I can see

Continue reading ““Instant” Video and the Deprofessionalisation of Journalism”

Kein Christbaum, bitte! Wir sind Christen!

Eigentlich wollte ich garnix dazu sagen, und schon gar nicht im November. Wirklich nicht. Schliesslich ist das einzige, was noch mehr nervt als der ganze Weihnachtsschmarren, der im Einzelhandel jedes Jahr schon ab Herbst veranstaltet wird, dieses moralin-saure Gemecker darüber. Alle Jahre wieder wird der Mehltau der Bedenken darüber ausgeschüttet, wie das Fest der Geburt unseres Erlösers zu einem billigen Shopping-Spektakel verkommen ist. Wem schlafen da nicht mittlerweile die Füße ein?

Dabei stimmt es ja. Eigentlich sollte man vor dem Heiligen Abend keine Christbäume aufstellen. Seit wir Kinder haben, halten wir uns fest daran: Bei uns wird der Baum am 24. Dezember aufgestellt. Wir schmücken ihn gemeinsam, damit er bis an Maria Lichtmess die Freude über die Geburt Jesu ausstrahlen kann – wenn denn die Nadeln denn bis Anfang Februar halten! So oder so: Das ist ein schöner Brauch und wichtiges Ritual. In der Stadt ist das anders: die Koniferen reihen sich jetzt schon vor, in und mancherorts sogar auf den Kaufhäusern – und verschwinden vielfach kurz vor Sylvester wieder. Jetzt ist sogar der wichtigste aller Weihnachtsbäume da: die 30 Meter hohe Fichte, die mitten in München über dem Christkindlmarkt thront und alles in das Licht seiner elektrischen Kerzen tauchen wird. Was sich wohl unsere Muttergottes am Marienplatz dabei denkt, während sie auf ihrer Säule steht, und neben ihr der 80 Jahre alte hölzerne Riese fast dreißig Meter hoch in den Winterhimmel ragt?

Wünscht sie sich vielleicht, dass man als braver Katholik vor und während der Adventszeit wirklich sagen sollte: “Kein Christbaum bitte, wir sind Christen!”? Ich glaube nicht. Die Muttergottes wird ihre lieben Bayern, die ja unter ihrem Schutz und Schirm stehen, schon selber entscheiden lassen – genau wie die vielen Zugereisten und Besucher. Natürlich steigt die Zahl unserer durchsäkularisierten Mitbürger, die sich auf den Balkon einen Coca-Cola-Kasperl, vulgo: “Weihnachtsmann” hängen. Selbst in den abgelegensten Dörfern des Chiemgaus und Niederbayerns wurden schon Autos mit roten “Rentiernasen” gesichtet, und mit “lustigen” Geweihen. Das muss jeder selber wissen und entscheiden.

Aber die Muttergottes und ihr Sohn wissen auch: Dieser Christbaum am Marienplatz, der kommt heuer aus Bad Kohlgrub im schönen Oberland. Und die Kohlgruber Männer haben erst einmal ein Vaterunser gebetet, bevor der Niklas Toni am Rande des Moorstichs im Ammertal die Säge an den Stamm gelegt hat, den der Schauer Vinzenz gestiftet hat. Die haben bis nach Mitternacht geschuftet, bis der Riesen-Kran mit seinen fünf Achsen den fast acht Tonnen schweren Baum aus dem “Batz” ziehen konnte. Und die Kohlgruber Familien freuen sich, wenn sie der Landeshauptstadt ein solches Prachtexemplar zum Weihnachstfest stiften können, damit die Menschen dort auch einen Blick auf die Schönheit der Schöpfung werfen können, wie sie der Herr nun einmal unserer Heimat geschenkt hat. Wenn gleichzeitig beim Verkaufstag auch ein wenig Geschäft gemacht wird, dann soll kein verklemmter Moralapostel daraus bigotte Schlüsse ziehen. Weihnachten ist nicht das Fest der Geschäftemacher und Geldgierigen. Aber es ist auch nicht das Fest der Besserwisser und Pharisäer. Weihnachten ist das Fest der unbandigen Freude über die Geburt unseres Herrn, Jesus Christus. Und wenn wir es mit und unter einem schönen Weihnachtsbaum gemeinsam feiern, dann ist das mehr als würdig und recht. Oder?

Image
Der Christbaum am Festplatz in Bad Kohlgrub unterm Hörnle vor seiner Reise nach München. Foto: Wimmer

 

(Crosspost der Kolumne “Wimmers Woche” auf http://www.muenchner-kirchennachrichten.de)

 

 

Review: Zoggs “Predator Flex Reactor Goggles”

(Update March 2015: for the new Zoggs Predator Flex Reactor Titanium Goggles, click here)

An early beta-tester
An early beta-tester

Just the other day I was ready for my swim but for some reason I found myself in the middle of Munich without goggles. So I grabbed the other stuff (i.e. bathers and a towel), and dropped in at triathlon.de‘s retail outlet. Say what you like about the whole triathlon hype —what’s good about it is the fact you get more quality swimming gear in countries like Germany, finally. After some minor issues with their purchasing equipment I happily left the store almost €70 lighter – but the proud owner of the photochromatic Zoggs “Predator Flex Reactor Goggles”. Photochromatic: that means these bad boys have self-adjusting lenses that are clear indoors but turn into sunnies once outside. They have the typical predator flex look, but currently only come in frames coloured in black and green – hardly my choice but who cares, right?

I normally swim with predator flexes. I use the amber ones for indoors and polarised ones for outdoors. As my post about the seven reasons why l love swimming will tell you, one if the things I like about this sport is the fact that gear doesn’t matter much. That said, you better get a good pair of goggles. Good doesn’t mean expensive. Many veteran swimmers swear by the classic Swedes. I have a bunch of different Malmsten goggles, and I will use them in a pinch. You know, goggles are different for every one, and my head shape is better suited to the Zoggs Predator Flex.

(C) Image: Zoggs
(C) Image: Zoggs

So off I went to the local indoor pool. Since this was late autumn, the glass wall encasing one side of the pool building was not sufficient to get the lenses to react. So I basically swam with clear goggles. What I did notice however was that these goggles are seemed smaller than the normal predator flex models. So much so that they were a not water tight for me. Meh. (Update: After a few swims, they fit snugly and are perfectly water-proof!)

This experience was repeated a few days later, when my wife and I took our weekly date night to the pool. Once again the reactor goggles were seemed too small, so I gave my pair to my wife and used my normal goggles. You know, I really wanted to like these guys. Sure, Zoggs is quite right to announce “the world’s first swimming goggles that automatically adjust to changing sunlight”. But now I am happy my wife has a pair that works brilliantly for her…and I am taking my other two with me wherever I am going.

A Christmas tree for Munich

The small Bavarian village of Bad Kohlgrub has the honour of providing the Christmas tree for Munich this year.

This massive conifer weighs eight tons, stretches to almost thirty meters in length and is about 80 years old. 

On my way to work I took some snapshots this morning. The tree is all wrapped up and ready to go, covered with a sprinkling of the first snow of the season and against the backdrop of the Hörnle mountain.

The journey to the Bavarian capital commences tomorrow. Look forward to seeing it in full beauty in the middle of Munich’s Christmas market. Though I prefer trees in their natural environment and with their roots firmly in the ground.

image

image

image

Posted from WordPress for Android