Sebastian Kurz – Europe’s Christian Chancellor

Austria’s next Chancellor is the commentariat’s new bête noire. But plenty of Christians are pleased by the 31-year-old’s ascent

Is Austria rediscovering its Catholic roots? Or is the country moving further away from Christian values under its soon-to-be head of government, Sebastian Kurz?

The 31-year-old Catholic’s recent landslide victory has caused considerable consternation across Europe’s commentariat, even among some Catholic observers. The German satirical magazine Titanic raised eyebrows by proclaiming on its front page: “Time travel in Austria: It’s finally possible to kill baby Hitler!” This was accompanied by an image showing cross hairs aiming at the heart of the young Chancellor-to-be.

More serious-minded media expressed their alarm differently. The Munich-based broadsheet Süddeutsche Zeitung interpreted the victory of “the populist Kurz” as a warning to Germany. Vatican Radio’s German section published an article that described the election as a “swing to the Right that is difficult for Christians”.

As Stephan Baier, the veteran Vienna correspondent of the Catholic German newspaper Die Tagespost points out, however, voter turnout would suggest that many Christians are, in fact, pleased with Kurz’s ascent.

Eighty per cent of the electorate went to the polls on October 15 in a country that, as of 2016, was 60 per cent Catholic (a further 10 per cent were either Orthodox or Protestant Christians).

The results show that Kurz’s conservative Austrian People’s Party (ÖVP) won 31.5 per cent of the vote. In second and third place, almost neck and neck, came the Social Democrats (SPÖ) and the Freedom Party (FPÖ). This suggests that a large number of Christians not only voted for Kurz, but also for the more right-wing FPÖ, with which the Chancellor-to-be is currently in coalition talks.

The road to this moment has been a long and arduous one for Kurz, the only child of Catholic parents in Vienna’s working-class district of Meidling. He took on political responsibilities from an early age, ultimately abandoning his law studies at the University of Vienna to pursue his career in politics.

Kurz is hard-working and pragmatic, and even political enemies concede that he is the opposite of a political opportunist or classical careerist. “While he certainly has an instinct for power,” one source close to him told the Catholic Herald on condition of anonymity, “he is not afraid to stand up for what he believes in. And this includes his own Christian values.” Kurz has surrounded himself with a close circle of dedicated team members, several of whom are practising Christians.

As to whether Kurz’s personal life is shaped by the faith, the record is somewhat less clear. He still lives in the district of Meidling, sharing a flat with his long-term girlfriend Susanne Thier.

But those who accuse Kurz of not having Christian values cite his handling of the migrant crisis as foreign minister, rather than his personal life. Kurz believes that there is no contradiction between his Catholic faith and his stringent approach to tackling mass migration, which was crucial to his election victory and his remarkable rise in popularity beforehand. As foreign minister, in the spring of 2016, he closed the “Balkan route” by which hundreds of thousands of migrants had illegally crossed into Austria.

In an interview with the Swiss website Jesus.ch last month, Kurz said he had sought the counsel of a priest when dealing with the migrant crisis. He had received “advice that I try and live by to this day. He told me: ‘As a human being, one must never lose our compassion with our neighbour.’”

Kurz added: “As a politician one must, however, never lose sight of reality. And what one should always preserve as a politician is the determination to make the necessary decisions, even if they are difficult.”

Despite his youth, Kurz has a track record of taking hard decisions and clear positions, avoiding the professional political discourse that stultifies public speech in German-speaking countries, as it does in the Anglosphere. His direct way of speaking is evident in all his television appearances. In one, for instance, he said: “What has shaped Europe, what has shaped Austria? We have a culture shaped by our Judaeo-Christian heritage and the Enlightenment – and this culture needs protecting, especially at a time of high and rising immigration.”

Kurz is infallibly polite and yet firm in his convictions. This approach, observers note, is not just restricted to the migration issue which helped him win the election, but also to less popular positions.

Kurz attended the “March for Jesus” in Vienna in 2016, instead of a much more popular gay pride march on the same day. He holds a strongly pro-life position, one he clarified in an interview with the site Glaube.at shortly before the election – at a time when some savvy strategists might have suggested he remain silent.

Though Kurz is a good listener – his large ears lend themselves to many a caricature – he expects committed responses from those he deals with once he has proposed a way forward. “Christians should comport themselves with confidence,” Kurz said last year in an interview with the Archdiocese of Vienna’s newspaper, Sonntag. No one doubts he will do just that as Chancellor of Austria.

This article first appeared in the November 10 2017 issue of the Catholic Herald. To read the magazine in full, from anywhere in the world, go here. (Source.)

Europe at a Crossroads

On Sunday, the people of Austria elected a new government. At 31 years of age, Sebastian Kurz is poised to become Europe’s youngest head of government. The Chancellor-to-be of Austria is a Catholic who says of himself that he has a cross hanging in his apartment and that “the faith is very important to me”, though he doesn’t make it to church as often as he would like to.

Kurz won his landslide victory by doing two things. Firstly, emphasising a strong national identity in general, and secondly, taking a harder line on mass immigration in particular – at least by Western European standards. Like it or lump it – and much of the German speaking media is indeed aghast at the outcome – Austria’s election result, for all its idiosyncrasies, is part of a broader revolt against the EU and what it stands for.

On Oct. 7, a week before Austrians went to the polls, ten intellectuals from eight European nations published a call for “A Europe we can believe in“. This “Paris Statement”, they declared, purports “to actively recover what is best in our tradition”, and to build a “peaceful, hopeful and noble future together”. Comprising more than 4,000 words, the manifesto is reminiscent of what the popes have warned Europe about time and again: losing her Christian soul.

As Pope Francis put it when addressing the European Parliament Nov. 25, 2014: “In many quarters we encounter a general impression of weariness and aging, of a Europe which is now a ‘grandmother’, no longer fertile and vibrant. As a result, the great ideas which once inspired Europe seem to have lost their attraction, only to be replaced by the bureaucratic technicalities of its institutions.”

Three years later, this European malaise has broken out in a rash, from the streets of Barcelona to the bureaucracies in Brussels and Berlin, from the shiny offices of London’s City to the beaches of Lampedusa.

As the Paris Statement warns, Europe is facing a challenge of epic, indeed, historic proportions, of which the demographic decline, institutional distrust, rise in populism and independence movements, waves of unregulated mass immigration and rising concerns over Islamism are all but symptoms.

What is at stake, according to its signatories – which include the Catholic philosophers Robert Spaemann (a friend and advisor to Pope Francis’s predecessors), Rémi Brague (a Ratzinger Prize winner), and Ryszard Legutko (a member of the Polish government) – goes deeper: If Europe abandons her Christian roots, rather than drawing on them for renewal, Europe’s peoples and cultures will lose their “home”.

What is meant by “home” – the word used in the German version, Heimat, expresses it more starkly – is not just a place or a roof over your head. It is ontological: A place of being-at-home, of belonging. The opposite is not just homelessness, but annihilation, be it cultural or physical – a point brought home by the plight of Christians in the Middle East.

From Oct 9-13, government officials, religious community leaders and non-governmental organisations, including Alliance Defending Freedom (ADF), met in Budapest for an International Consultation on Christian Persecution.

ADF Executive Director Paul Coleman said during the conference lead-up: “In the Middle East, ISIS has deliberately targeted Christian communities for destruction. We went to Beirut, Amman and Erbil to meet with Christian refugees from Iraq. We spoke with them, cried with them, prayed with them. We documented their testimonies, and provided this evidence to those in power. Successive governments and recently even the United Nations are recognising that ISIS is committing genocide.”

Addressing the 300 participants from 30 nations, Hungary’s head of government, Prime Minister Viktor Orbán, said that while the “intellectual discrimination” against Christians in Europe is “painful but tolerable,” the physical suffering endured by those in Africa and the Middle East is being ignored by an “apathetic Europe” that “denies its Christian roots.”

“A group of Europe’s intellectual and political leaders want to create a mixed society that would completely change the continent’s cultural and ethnic identity, and Christian nature, within just a few generations,” Orbán said. “Hungary, however, is doing the opposite of what Europe is currently doing.”

British intellectual Sir Roger Scruton, one of the signatories of the Paris Statement, agrees with this stance.

“Poland and Hungary are on the right track. You only have to see the dogmatism and cruelty of the Islamic revival in Africa and the Middle East to recognize how threatened we are”, the philosopher told CNA in an email interview.

Even critics of the Paris Statement agree that there are valid reasons for this existential angst for Europe. If anything, they scold the scholars for not being clearer about it. “What is Europe?” Matthew Walther asks in “The Week”, and then continues: “For me Hilaire Belloc put it best: ‘Europe is the faith, and the faith is Europe’” – and, laconically, Walther adds: “He should have said ‘was’.”

Not everyone is as pessimistic – least of all the popes. In the early 2000s, Saint John Paul II eloquently, albeit unsuccessfully, appealed for the European Union’s constitution to mention Europe’s Christian roots.

Undeterred, the then-Prefect of the Congregation of the Doctrine of the Faith, Cardinal Joseph Ratzinger, continued the struggle. In a 2004 interview with Le Figaro magazine, Cardinal Ratzinger judged the EU’s decision to avoid any mention of God a mistake.

As Pope Benedict XVI, he then used the occasion of his very first general audience in 2005 to point out “the inalienable Christian roots of [Europe’s] culture and civilisation”. Later that year, visiting Cologne for World Youth Day, he urged one million people attending mass there to recover their Christian roots. Time and again, he emphasised that the future of Christianity is a bright one in Europe – albeit only in the long term.

For now, Europe is at a crossroads; and the actual role of the Church in helping the continent rediscover its Christian soul is clear, at least to Roger Scruton.

“The Catholic Church should do what it is called to do, namely preach the gospel and defend the faith”, he told CNA.

(Originally published at www.catholicnewsagency.com on 19 October 2017)

Braucht Deutschland einen “Thomas Morus des Frühstücksfernsehens”?

Warum es Politiker vom Schlag eines Jacob Rees-Mogg nicht in Deutschland gibt, mag mehrere gute Gründe haben. Die Tatsache, dass der britische Abgeordnete praktizierender Katholik ist, und dazu in der Öffentlichkeit mutig steht, sollte jedoch keiner sein.

Die deutsche Bundestagswahl findet am kommenden 24. September statt. Für nicht wenige katholische Wähler stellt sich die Frage: Für welche Partei soll ich angesichts der Entwicklung der letzten Monate und Jahre diesmal stimmen? In welcher Partei ist eine glaubwürdige Stimme praktizierender Katholiken zu hören, der ich Vertrauen kann?

„Es riecht nach der schlimmsten Form anti-katholischer Bigotterie“

Dass Entscheider und Meinungsmacher in Politik und Medien einen dafür angreifen, katholische Positionen zu vertreten: Das ist kein spezifisch deutsches Thema. Drastisch zeigt das der Umgang der US-Senatorin der Democrats, Dianne Feinstein, mit Amy Coney Barrett vergangene Woche. Das Verhalten der US-Politikerin gegenüber der Rechtsanwältin in einer Anhörung „riecht nach der schlimmsten Form anti-katholischer Bigotterie“, warnte der Theologie-Professor Chad Pecknold gegenüber CNA am 6. September.

Die Frage ist eher, warum die Stimmen praktizierender Katholiken nicht lauter vernehmbar sind.

Etwa die von Jacob Rees-Mogg in der TV-Sendung „Good Morning Britain“. Nach einer kurzen Frage über Einwanderungspolitik und den Brexit nahmen die Moderatoren Piers Morgan und Susanne Reid den Abgeordneten der „Tories“ ins Kreuzverhör, wie Autorin Mary Rezac in einem Artikel für CNA schreibt, zu seinen Ansichten über gleichgeschlechtliche Ehe und Abtreibung, die beide in Großbritannien legal sind.

Der 48 Jahre alte Rees-Mogg galt vielen bislang als exzentrischer, wenn auch eloquenter und beliebter Hinterbänkler. Seit kurzem wird der sechsfache Vater jedoch als möglicher Parteichef der Conservatives gehandelt, und sogar als möglicher zukünftiger Premier – obwohl er selber dies abstreitet.

Auf die mehrfach insistierte Frage der TV-Moderatoren nach seiner Meinung zu homosexueller Ehe antwortete Rees-Mogg, dass er die Lehre der Katholischen Kirche unterstützt, und dass diese Lehre „völlig klar“ sei.

Im weiteren Verhör sagte der Abgeordnete für North East Somerset, dass er zwar aus moralischen Gründen gegen homosexuelle Ehe und Abtreibung sei, aber auch zu der katholischen Lehre stehe, dass man andere nicht verurteilen soll. Zudem wies er darauf hin, dass sich die Gesetzeslage im Land nicht verändern werde aufgrund seiner religiösen Ansichten.

„Das sind alles keine parteipolitischen Fragen, es sind Fragen, über die im Parlament frei abgestimmt wird“.

„Sie werden nicht vom Premierminister entschieden, und es besteht keine Frage darüber, ob sie geändert werden sollen. Dafür würde es im House of Commons keine Mehrheit geben”, so Rees-Mogg weiter.

Dann fragte Piers Morgan ihn, ob die Bevölkerung einen Entscheidungsträger mit katholischen Ansichten akzeptieren würde.

„Ich denke, dass die Konservativen Gläubigkeit gegenüber sehr viel toleranter sind, und das sollten sie auch“, sagte Rees-Mogg.

„Es ist schön und gut zu sagen, dass wir in einem multikulturellen Land leben, es sei denn, man ist Christ, es sei denn, man hat die traditionellen Ansichten der Katholischen Kirche“, fügte er hinzu.

„Und das scheint mir fundamental falsch zu sein. Die Menschen haben ein Recht darauf, eigene Ansichten zu haben, aber die demokratische Mehrheit hat auch das Recht, die Gesetze im Land so zu haben, wie sie sind, was mit der Lehre der Katholischen Kirche nicht vereinbar ist und auch nicht in Zukunft vereinbar sein wird.“

Katholische Führungskräfte applaudierten dem Zeugnis des britischen Abgeordneten.

„Gut gemacht, Jacob Rees-Mogg! Danke Ihnen dafür, dass sie sich für Katholiken eingesetzt haben und klar aber sanft die Lehre Christi verkündet haben“, tweete Bischof Philip Egan von Portsmouth.

Luke Coppen, Chefredakteur des britischen Magazins „Catholic Herald“, bestätigte gegenüber Mary Rezac, dass es nicht das erste Mal war, dass ein katholischer Politiker in Großbritannien so antagonistisch angegangen wurde.

„Der Thomas Morus des Frühstücksfernsehens“

„Feindlichkeit gegenüber dem Katholizismus ist in Großbritannien nichts Neues. Tatsächlich ist das heute garnichts im Vergleich dazu, wie es im elisabethanischen Zeitalter zuging“ – einem Zeitalter, in dem es verboten und oft tödlich gefährlich war, Katholik zu sein, bemerkte Coppen.

Statt Angst zu haben vor der manchmal unvermeidbaren Reibung zwischen Glauben und Politik, sollten gläubige Katholiken weiterhin in der Öffentlichkeit dienen, so Coppen.

„Sie sind uns ein Vorbild: wir wollten immer anstreben, der ganzen Gesellschaft zu dienen, denn unser Glaube verpflichtet uns dazu“, sagte er.

Einige Beobachter haben das Zeugnis von Rees-Mogg sogar mit dem des heiligen Thomas Morus verglichen, der gegen die Wiederverheiratung von König Heinrich VIII war, nachdem diesem eine Annullierung seiner Ehe abgelehnt wurde und er daraufhin mit Rom brach und sich zum Oberhaupt seiner eigenen, anglikanischen Kirche machte. Die Treue zur Kirche kostete ihm das Leben, und der heilige Thomas Morus wird often als Schutzpatron der Religionsfreiheit angerufen.

„In der aktuellen Ausgabe des Magazins habe wir eine Schlagzeile, in der Rees-Mogg als ‘der Thomas Morus des Frühstückfernsehens’ bezeichnet wird“, so Coppen weiter.

„Das ist natürlich nicht ganz ernst gemeint, denn er war zwar sehr tapfer, aber er wird dafür wahrscheinlich nicht hingerichtet werden“. Allerdings, fügte Coppen hinzu, würden solche Katholiken im öffentlichen Leben wohl nicht mehr zu bestimmten Dinner-Parties eingeladen werden.

Bischof Mark Davies von Shrewsbury lobte auch Rees-Moggs Worte, und ermutigte Katholiken, weiterhin aktive, gläubige Teilnehmer am öffentlichen Leben zu sein.

„…jenseits des unmittelbaren Aufschreis bin ich mir sicher, dass Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens wie Jacob Rees-Mogg letzten Endes für ihren Mut und ihre Integrität geachtet werden“, sagte er gegenüber Mary Rezac.

„Ich bin davon überzeugt, dass wir in der Politik ein stärkeres christliches Zeugnis brauchen, nicht den Rückzug gläubiger Katholiken aus der Öffentlichkeit und den Debatten der Gegenwart. Die Herausforderung, vor der Christen heute stehen lassen uns deutlicher erkennen, warum der heilige Thomas Morus der Schutzheilige der Politiker ist“.

Die Bundestagswahl findet am 24. September 2017 statt. Die klugen Stimmen praktizierender Katholiken im Vorfeld mutig, laut und deutlich zu hören, ist sicherlich wünschenswert.

Gott sei Dank gibt es hierzulande aber auch mutige Stimmen; etwa die von Natalie Dedreux: Sie bewegte die Bundeskanzlerin mit ihrer Frage zur Abtreibung von Kindern mit Downsyndrom.

So unterhaltsam das wäre: Deutschland braucht nicht unbedingt einen “Thomas Morus des Frühstücksfernsehens”. Aber es braucht mutige Frauen und Männer, die nicht nur ihren Glauben leben, sondern dafür auch öffentlich einstehen: Klar in der Sache, sanft im Ton.

(Zuerst veröffentlicht bei CNA Deutsch)

Money can’t save German Catholicism. But a new Reformation could.

Note: My story of the materially wealthy, spiritually poor Church in Germany even made the front page of the August 17 edition of  the Catholic Herald.. Hope it helps to raise awareness of the issue: The need for a new ‘reformation’ of Catholicism in Germany. The first Catholic Reformation was the Counter-Reformation of course, and thanks to the Jesuits and a number of bright minds and prayerful souls, they achieved exactly the kind of things the Church in Germany – and elsewhere – once again desperately needs.

 

2017.08.11.jpgThe German Church is wealthy but in dramatic decline. Only a new ‘Reformation’ can save it

There is a paradox at the heart of German Catholicism today. On the one hand, the official figures paint a stark picture of continuing decline in terms of Church membership, Mass attendance and participation in the sacraments. On the other hand, the German Church is enormously wealthy and continues to wield significant influence both at home and abroad, not least in the Vatican. The combination of dwindling spiritual influence and major financial clout does not look healthy: no wonder one bishop, Rudolf Voderholzer, has called for a new “Reformation” of a different sort from Luther’s 500 years ago.

The latest figures from the German Bishops’ Conference (DBK) paint a familiar picture. Over 160,000 Catholics left the Catholic Church in 2016, while only 2,574 converted (most of them from Lutheranism). The total number of priests in Germany in 2016 was 13,856 – a fall of more than 200 from the previous year. Marriages, Confirmations and other sacraments are all in decline. The sacrament of Confession, which the DBK does not provide numbers for, has to all intents and purposes disappeared from many, if not most, parishes.

These latest figures are just the latest example of a long-term trend. Throughout the 1950s and 60s, the number of German Catholics going to church on Sunday was quite stable, reliably sitting between 11.5 and 11.7 million per year. Then from 1965 onwards, attendance suddenly began to drop: from 10.2 million in 1970 to 7.8 million in 1980, down to 4.4 million in 2000. By 2015, a mere 2.5 million Catholics went to church on Sunday. Meanwhile, the overall number of Catholics stands at 23.8 million – just less than a third of the total population. So it is no surprise that last year, only one in 10 German Catholics worshipped God on Sunday by attending Holy Mass. (And that figure is down one third from 2000.)

There is a high level of regional diversity across Germany, resulting in stark differences in the number of churchgoers depending on where you live. Attendance is lowest in the historically Catholic regions along the Rhine, with the dioceses of Aachen and of Speyer registering a rate of only 7.8 per cent of Catholics going to Mass on Sunday.

The highest rates of attendance can be found among the small diasporic communities in the formerly communist Eastern sector, in places such as Saxony or Thuringia. Here, attendance rates are closer to 20 per cent. A close second are some parts of Bavaria, home of Pope Emeritus Benedict XVI, where a long history of Catholic identity continues to show signs of life, growing, sometimes haphazardly, in an area famous for its baroque churches. These beautiful structures, evidence of the Counter-Reformation, are still standing thanks to the support of the Church; even if the Catholic Reformation’s exuberance, confidence and Lebensfreude are sorely lacking nowadays.

The reason why these churches and many other buildings, from Bavaria to the North Sea, continue to be lavishly maintained, though fewer and fewer people frequent them, is the same reason why dioceses have thousands of employees, and why the Church is one of the biggest employers in the country: it is because the Church can afford it.

As prescribed by the Church tax system, Catholics pay an amount equal to an additional eight or nine per cent – depending on which state they live in – of their income tax. From this source, the Church received the record sum of well over €6 billion (£5.4 billion) in 2016. Thanks to the booming German economy, the departure of many thousands of Catholics every year has not (yet) put a dent in the ecclesial coffers. What is more, many activities of the Church are fully or partly funded by the states, including educational institutions and even the salaries of most bishops. These commonly run to a monthly income of more than £9,000.

In every diocese, a plethora of jobs and roles proliferates, from diocesan artistic commissions fashioning museums and exhibitions to environmental engineers advising ecological experts on how to make parish outbuildings sustainable. In fact, the Catholic Church, together with the Lutheran Evangelical Church (EKD), is the second largest employer in the country, right behind the public sector. From kindergartens to schools, hospitals to retirement homes, meals on wheels to many more Caritas services, the Church is involved with German life at every stage and in every area.

She also runs a large network of charitable organisations that contribute aid and assistance to the tune of hundreds of millions of euros abroad. In 2015, projects in Africa, Asia, Latin America and Eastern Europe received more than €451 million in funding from German Catholic aid organisations.
With so much influence and money at hand, one might expect that the bishops would use this embarrassment of riches to spread the Gospel further and evangelise an increasingly secular society.

And yet, this is the one thing that appears to elude the Church in Germany, so flush with money: its core business of spreading the Gospel and watching over the sheep, helping a growing flock better to know, love and serve God.

“The faith has evaporated,” a wistful Cardinal Friedrich Wetter told me in 2014. Wetter, a deeply spiritual, prayerful cleric, was Archbishop of Munich and Freising from 1982 to 2007. He followed Cardinal Joseph Ratzinger in this role, and was the predecessor of Cardinal Reinhard Marx. We had spent the last hour mostly talking about Edith Stein, a saint he greatly admires. When I asked him why he thought this “evaporation” had taken place, he shrugged, biting his lip. It was the kind of shrug you make when asked about deterministic forces, things you cannot change.

When the Church’s current reality – spiritually impoverished and in decline, yet rich in material means – is actually discussed, two suggestions are brought forward. Some propose that the Church tax should be abolished. They seem to assume that if money will not solve the problem, then the absence of it will. (Though there is some merit to the idea, it is rarely thought through). The other response is an appeal for more heterodoxy.

Bishop Voderholzer, of the diocese of Regensburg, recently noted how “remarkable” these suggestions were. In a sermon that received widespread attention, the Bavarian bishop said: “Again and again, we’re sold the idea that there is a universal solution for reverting these trends and maintaining social relevance. We’re told that we must – I quote – ‘further open up and dismiss conservative dogmas’. We are then also told this means: abolition of priestly celibacy; abnegation of different responsibilities and vocations of women and men in the Church as well as the admission of women to the apostolic ministry.”

Instead of these debates and demands, Voderholzer proposed something different entirely. On the anniversary of a schism that is commonly called “reformation”, the bishop reminded his flock of a different meaning, which is the only way forward for the German Church:

“The first and foremost step on this path is the daily struggle for sanctity, listening to God’s Word and being prepared to start the reform of the Church with oneself. For that is what reformation means: renewal from within the faith, restoration of the Image of Christ, which is imprinted in us in baptism and confirmation. Where that is granted to us, by the grace of God, where this succeeds, we will also make the people of our time once again curious about the faith that carries us. And then we will also be able to bear witness to the hope that fulfils us.”

 

 

Why I love rainy Saturday mornings 

So the air is cool at about 13 degrees centigrade (55ish Fahrenheit) and the balmy water, ten degrees warmer, feels like silk. The pool is yours to lap, only three or four other people show up and no one gets in each other’s way. Bliss.

(I can’t really understand how people will rather stay in the indoor 25m pool when you have this beckoning outside. But boy am I grateful they do. )

My first swim session just over 3k this year. Slower than previously but could not care less. Really feels like I am back in the groove after spending the last 18 months mostly on dry land, setting up the freelance business and launching CNA Deutsch.  Still don’t really have time to swim but am doing it because I have missed it a lot and it keeps me sane, healthy and bloody happy. 

 

“Ihr seid nicht allein”: Norma und die Schwestern des Lebens (Radio Horeb Wochenkommentar)

(Erstausstrahlung als Radio Horeb Wochenkommentar am 25. Februar 2017)

“Ihr seid nicht allein”

Norma und die Schwestern des Lebens

Es ist schwer, in Worte zu fassen, was diese Frau erlebt hat, was sie durchmachen musste. Es ist kaum vorstellbar, mit welchen Schuldgefühlen sie jahrzehntelang gerungen hat.  Und wie sie Erlösung fand; vergeben lernte – auch sich selbst –; mutig wurde, ja, gegen alle Widerstände für die Wahrheit und die Liebe einstehen lernte.

Das Leben, die Bekehrung, und das Sterben der Frau, die unter dem Alias-Namen “Jane Roe” mit dem Gerichtsurteil “Roe versus Wade” Geschichte schrieb, ist Vorbild, Mahnung und Lehrstück für alle Frauen und Männer heute.

Auf den ersten Blick ist es der unglaubliche, teils tragische Lebensweg einer jungen Mutter, vom Aushängeschild für Feminismus und Abtreibung hin zur Katholikin und Lebensschützerin. Doch auf den zweiten Blick ist das Leben von Norma McCorvey eine Parabel für das Dilemma der modernen Frau, und eine bewegende Lektion für uns alle, denen die menschliche Würde am Herzen liegt.  

Die Geschichte von Norma McCorvey ist eine Geschichte über Vergebung, meint Marjorie Dannenfelser. Sie ist Vorsitzende der Lebensschutz-Organisation “Susan B. Anthony List”.

Als bekannt wurde, dass McCorvey am vergangenen Samstag gestorben war, sagte sie:  

“Letzten Endes war Normas Geschichte nach [dem historischen Urteil] Roe nicht eine der Verbitterung, sondern der Vergebung. Sie entschied sich für Heilung und Versöhnung durch ihren christlichen Glauben”.

Marjorie Dannenfelser weiter:

“Sie hat die Lügen der Abtreibungsindustrie und seiner Verfechter überstanden und das Wort erhoben gegen den Schrecken, der immer noch so viele betrifft (…) Ihr zum Gedenken und zur Ehre werden wir diese Arbeit fortsetzen, und wir beten für ihre ewige Ruhe.” Zitatende.

Norma McCorvey, die Klägerin mit dem Alias “Jane Roe” im Fall “Roe v. Wade”, der Abtreibung in den USA per Gerichtsentscheid legalisierte, starb am vergangenen Samstag im Alter von 69 Jahren. 

Der Fall begann während der sexuellen Revolution, den 1968ern. Schwanger mit ihrem dritten Kind, verklagte eine junge Norma McCorvey den Bundesstaat Texas. Sie wollte das Kind abtreiben – aber dies war nach damaliger Gesetzgebung illegal.

“Im Jahr 1973 war ich eine verwirrte 21-jährige mit einem Kind und einer ungeplanten Schwangerschaft”, sagte McCorvey in einem kürzlich erschienen Interview mit “VirtueMedia”.

Ihr Fall war angeblich der einer Schwangerschaft durch Vergewaltigung. Später gab McCorvey jedoch zu, gelogen zu haben; sie war nicht vergewaltigt worden. Man hatte ihr eingeredet, damit würde sie ihr Kind abtreiben können.

Tatsächlich steckt hinter dem historischen Verfahren das Schicksal einer Frau, die mit – Zitat – “Manipulation und Lügen und Druck” in ihre Rolle hineingzwungen wurde, sagt Jeanne Mancini, Vorsitzende des gigantischen “Marsches für das Leben” in Washington.

Wie auch immer: Der Fall ging bis vor den Supreme Court, den Obersten Gerichtshof. Mit seinem Urteil “Roe versus Wade” legalisierte dieser die Abtreibung in allen 50 Bundestaaten der USA.

Seit 1973 wurden in den USA über 50 Millionen Kinder abgetrieben.

Doch wie auch im Fall Doe versus Bolton – der am gleichen Tag entschieden wurde wie Roe versus Wade – hatte keine der Klägerinnen selber eine Abtreibung. Beide Frauen hatten letztlich das, was Jeanne Mancini als “diese radikale Bekehrung zur Wahrheit” bezeichnet und widmeten ihr Leben dem Schutz der angeborenen Würde des Menschen.

Bis dahin war es aber noch ein weiter Weg für Norma McCorvey. Statt ihr Kind abzutreiben brachte sie es zwar auf die Welt und gab es zur Adoption frei. Sie war Mutter dreier Töchter.  

Doch eine Zeitlang arbeitete sie sogar in einer Abtreibungsklinik; erst Jahre später trat sie an die Öffentlichkeit mit der Tatsache, dass sie die “Jane Roe” des historischen Urteils war. Dann, Mitte der 1990er Jahre, erlebte sie eine radikale Bekehrung. Sie wurde Christin und schloss sich der Lebensschutz-Bewegung an.

McCorvey selber erklärte einmal, wie es ihr dabei erging. Ich zitiere: 

“Als ich zu Gott fand, realisierte ich, dass mein Fall, der Abtreibung auf Abruf legalisierte, der größte Fehler meines Lebens war.” Sie fügte hinzu, dass “Abtreibung eine unendliche Zahl von Müttern, die abgetrieben haben, von Vätern und Familien verwundet”. Zitatende.

Obwohl schon als Christin getauft, fühlte sich McCorvey zum Katholizismus hingezogen. In einem Artikel für die Gruppe “Priester für das Leben” erzählte sie einmal, sie habe als Kind mit ihrer Mutter die heilige Messe besucht, da ihr Mutter katholisch gewesen sei. McCorvey schrieb:

“Ich mochte es unheimlich, war oft zu Tränen gerührt. Ich spürte die Gegenwart Gottes”, schrieb sie. Die Rituale und der Symbolismus der Kirche hätten sie sehr bewegt, so McCovey: “Die Prozession mit Priester und Ministranten, der Weihrauch, das Kreuz, die Kerzen, die Statuen und die Musik. Ich wusste, dass Gott überall ist, aber in katholischen Kirchen war ich Ihm besonders nah.”

McCorvey legte nach ihrer Bekehrung zum Katholizismus die Beichte ab und empfing die Sakramente der Erstkommunion und Firmung. Nach der Messe beschrieb sie, was sie während der Eucharistiefeier empfand. Ich zitiere:

“Mir war erklärt worden, was dies bedeutet. Jesus starb nicht wieder. Stattdessen zog Jesus uns in Sein Opfer hinein, machte es uns gegenwärtig, erlaubte uns, unsere Leben, unser Leiden mit Seinem zu vereinen. Das war und ist das Opfer, dass die Welt rettet, dass die Macht des Todes überwindet und die Macht der Abtreibung zerstört. In dieser Messe konnte ich an Ort und Stelle in den Kelch all die Tränen geben, die ich über die abgetriebenen Babies geweint habe, all die Scham, die ich jemals empfunden habe darüber, in einer Abtreibungsklinik gearbeitet zu haben und ein Aushängeschild für die Abtreibungsbewegung gewesen zu sein. An Ort und Stelle, so wie Brot und Wein in den Leib und das Blut Christi verwandelt wurden, konnte die ehemalige Jane Roe noch einmal jubeln über ihre Verwandlung in ein neues Geschöpf Christi.” Zitatende.

Norma McCorvey ist nun vor ihren Erlöser getreten. Doch ihr Vermächtnis, und der liebevolle Kampf für das Leben indessen ist lebendiger denn je.

Wer etwa den „Marsch für das Leben“ in Washington besucht, der sieht, was möglich ist, wenn Frauen nicht durchmachen müssen, was die Vorreiterin Norma McCorvey alias “Jane Roe” durchmachte. Dort begegnet der Besucher immer wieder einem Schwarm – meist junger – Frauen, gekleidet in einem langen, blauen Habit, deren weiße Schleier im Wind wehen. Es sind die Sisters of Life – die Schwestern für das Leben, und sie haben eine Botschaft für Frauen und die Lebensschutz-Bewegung: “Ihr seid nicht allein”.

1991 gegründet, zählt der Orden nun bereits 106 Schwestern. Das Durchschnittsalter ist 35 – und weitere harren der Aufnahme: Derzeit befinden sich 15 Postulantinnen und 18 Novizinnen in Ausbildung.

Tägliches Gebet und Kontemplation sind die Grundlage des Lebens der Schwestern.  Ihr Lebensmittelpunkt ist der gleiche, zu dem auch Norma McCorvey nach langer Suche gefunden hat: Die Eucharistiefeier.

Und da heraus kommt auch ein Geist, der liebt und versöhnt, und ganz praktisch hilft:

Etwa in der „Holy Respite Mission“: Hier können Frauen in Krisen-Situation eine Zuflucht finden. Dort, an der Upper West Side von Manhattan, leben die werdenden Mütter mit den Schwestern in der Gemeinschaft, beten mit ihnen und können geschützt und umsorgt auch ihr Kind austragen. Erst wenn sie bereit sind, wieder ein “normales” Leben zu führen, verlassen sie die Mission, und bekommen eine Starthilfe.

Wer die Arbeit von 1000 PLUS in Deutschland kennt, der weiß: So funktioniert Lebenschutz, in den USA wie auch in Europa. So wie Norma McCorvey Erlösung im Glauben und den Sakramenten fand, und auf den rechten Weg kam: So bringen die Schwestern des Lebens die Frohe Botschaft zu den Frauen und Kindern, die sie mit am meisten brauchen. Und sie sagen ihnen: Ihr seid nicht allein.

Der Dandy als Märtyrer und Katachrese

13925731458_b1c2fbb983_o
Milo Yiannopoulos im Jahr 2014 (Foto: NEXTConf via Flickr (CC BY 2.0))

(Diesen Artikel lesen Sie auch in der Tagespost vom 25. Februar 2017 und als Wochenkolumne vom 25. Februar 2017 auf www.CNAdeutsch.de)

Wo er auftrat, flogen die Fetzen, und Millionen Menschen sahen dabei zu. Nicht wenige klatschten Applaus, andere dagegen tobten. Nun hat sich der in den USA lebende Brite Milo Yiannopoulos (33), Darling des globalen Phänomens der “alternativen Rechten”, selbst zerfetzt. Der Tabubrecher mit den vier Buchstaben wurde eines Tabubruchs überführt, der selbst in unserer Zeit noch Konsequenzen hat.

Wer ist Milo Yiannopoulos? Milo präsentiert sich als ein schwuler Katholik mit griechischen Wurzeln, britischem Akzent in der Stimme und blonden Strähnchen im Haar. Ein eloquenter Provokateur und telegener Sensationalist, der sich mit beißender Übertreibung und krudester Polemik über den Islam und Political Correctness äußert; der Feminismus als “Krebsgeschwür” bezeichnet und Donald Trump gerne “Daddy” nennt. Damit erreichte er als öffentlicher Redner und Journalist der umstrittenen Nachrichten-Seite “Breitbart” ein Millionenpublikum.

Öffentlich geriert sich Milo stets als rüder “Kämpfer für die Meinungsfreiheit”. Sichtlich gefällt er sich in der Pose eines furchtlosen Wahrheit-Sagers, dem nichts heilig ist, aber der schon mal gute zehn Minuten damit verbringen kann, einem Saal voll Uni-Studenten zu erklären, warum der katholische Glaube “mit allem recht hat” – um dann detailliert zu schildern, warum er am liebsten mit Afro-Amerikanern intim wird.

Je polarisierender seine Polemik, je heftiger die Reaktionen, desto besser, schien es. Seine “Dangerous Faggot Tour” – die “gefährliche Schwuchtel-Tournee” – durch amerikanische Universitäten war begleitet von Protesten. Sein Auftritt an der University of California, Berkeley, musste abgesagt werden, weil es zu Krawallen kam. Der Popularität seiner Person tat dies keinen Abbruch. Im Gegenteil. Da, wo sich Milo zum Opfer und Sieger gleichzeitig stilisieren konnte, wurde er zum Gewinner. Bislang zumindest.

Denn nun ist Milos Höhenflug erst einmal vorbei. Den Job als leitender Redakteur bei Breitbart ist er los (er kündigte, “um Breitbart zu schützen”). Sein Buch-Deal mit dem Verlag “Simon & Schuster” wurde gestrichen. Der Tabubrecher stürzte über seine eigenen, abstossenden Worte über Päderastie.

In Videos, die jetzt an die Öffentlichkeit gespielt wurden, ist zu hören, dass Milo den sexuellen Umgang älterer Männer mit heranwachsenden Jungen für alles andere als inakzeptabel hält.

Die Supernova explodierte. Hinter einer Sonnenbrille versteckt trat Milo im Maßanzug vor die Presse und teilte mit, er bereue, “dass mein üblicher Mix aus schwulem britischem Sarkasmus, Provokation und Galgenhumor als Frivolität rübergekommen ist; als ein Mangel an Sorge um andere Opfer, oder schlimmer noch, als würde ich dies, in manchen Fällen, unterstützen”. Dies sei nicht der Fall. Für erwachsene Menschen, die Minderjährige missbrauchen, empfinde er nichts als Abscheu.

Freilich entbehrt es nicht einer gewissen tragischen Ironie, dass Milo Yiannopolous selber Opfer sexuellen Missbrauchs durch einen katholischen Priester ist. Er ist über den einen Aspekt seiner Person gestolpert, in dem er selber ein echtes Opfer ist.

Warum aber bleibt das Mitleid für das Opfer Milo aus? Ganz einfach: Der Dandy macht als Märtyrer eine schlechte Figur. Märtyrer sterben für ihren Glauben. Wie alle Heiligen ist ihr Leben letztlich – trotz aller “Brüche” – aus dem einem, richtigen Guss. Ein Dandy verkörpert dagegen den Bruch zwischen Anspruch und Wirklichkeit, zwischen Wahrheit und Rhetorik als Haltung. Ja, mehr noch: “Der Dandy, so scheint es, ist eine Katachrese!”, wie der Literatur-Theoretiker Axel Fliethmann schreibt, und erklärt: “Als Abweichung von Sprachkonventionen gehört die Katachrese zum rhetorischen System und als Missbrauch von tropischer Sprechweise (die sogenannte verunglückte Metapher) verstößt sie gegen das Regelwerk der Rhetorik, unterminiert das ganze rhetorische System. Die Katachrese ist weder eigentlicher noch figuraler Ausdruck – oder eben beides.”

Tatsächlich ist hier der Schlüssel zum Verständnis einer wandelnden Katachrese wie Milo, aber auch zum Vexierspiel des so unglücklich mit “postfaktisch” bezeichneten Phänomens einer “alternativen Rechten” und ihrer Protagonisten. Auch sie unterwandern rhetorisch Wahrheit und Anspruch, ja, sie verkörpern diesen Bruch.

Gewiss: Nur weil Populisten, Poser und Performer kommen und gehen, heißt das nicht, dass die Wahrheiten, derer sie sich bedienen, gleich falsch wären. Der Punkt ist, dass sie diese nicht leben. Milo mag weg sein, doch längst bedienen sich andere der Wahrheit und  gerade auch katholischer Inhalte. Sie bemächtigen sich dieser, um rhetorische Pflöcke einzuschlagen, die jedoch nur der eigenen Agenda dienen, nicht dem Königreich Gottes. Das gilt nicht nur für US-Präsident Donald Trump und seinen Chefstrategen (und ehemaligen Breitbart-Chefredakteur) Steven Bannon. Es ist leider auch wahr für ihre viele ihrer politischen Kontrahenten.

Gelöst wird dies nicht durch brust-trommelnde Empörungsgesten und moralisierendes Mobbing; und schon gar nicht durch politisches Agieren, das dann als der Vorwurf von “Denkverboten” und “Gesinnungsterror” zurückgeworfen werden kann. Gelöst wird es durch Aufklärung im besten katholischen Sinne: Dass die objektive Wahrheit nicht Werkzeug zur Selbstdarstellung und Verzerrung ist, auch nicht zur Relativierung und Instrumentalisierung, sondern Fundament und Rahmen allen Lebens, auch und gerade des eigenen.  

Nicht nachmachen also, sondern besser machen: Das ist die Antwort auf Dandies und andere Katachresen. Nicht Milo spielen, sondern etwa auf Mutter Angelica hören, der Gründerin von EWTN, von der nicht nur Papst Franziskus sagt, dass sie im Himmel ist.

 

 

 

Warum CNA Deutsch keinen Jahresrückblick bringt

Das Ritual des Jahresrückblicks gehört zum Presse-Geschäft wie die Kaffee-Tasse neben der Tastatur. Für das Jahr 2016 wird es aber keinen Jahresrückblick geben, zumindest nicht bei CNA Deutsch.

Einmal, weil vieles an diesem Jahr gar nicht schnell genug wieder vergessen werden kann.

Zweitens, weil die schiere Aneinanderreihung chronologischer Ereignisse diesen schlecht gerecht werden kann, und ein Zerrbild produziert, das Übersichtlichkeit suggeriert wo keine mehr herrscht. Und Verwirrung ist eines der Grundprobleme dieser Tage, die gelöst werden müssen, statt sie befeuern, und das nicht nur in der katholischen Kirche.

Drittens mag ein persönlicher Jahresrückblick nützlich sein; als private Reflektion, im Gebet mit Gott vor allem, sogar anregend – aber das ist nicht Aufgabe des Journalismus, und etwaige Hilfestellungen mit Bilderstrecken leisten im 21. Jahrhundert längst die Sozialen Medien besser, weil schöner und persönlicher.

Vor allem aber veröffentlichen wir bei CNA Deutsch keinen Jahresrückblick, weil der diesem zugrunde liegende Anspruch auf den Prüfstand gehört: Die Rolle des Journalismus, und wie Journalisten und Medien diese erfüllen. Wie gut, aber auch wie schlecht wir – ich nehme mich bewusst hier in erster Person als Chefredakteur von CNA Deutsch hinein – unsere Funktion erfüllen.

Was die Arbeit der Presse betrifft, so begann das vergangene Jahr mit einem Offenbarungseid: Das verstörende Versagen mehrerer wichtiger Medien, über die Verbrechen der Silvesternacht auch nur annähernd adäquat zu berichten. Von den zugrunde liegenden Faktoren, die zu benennen, analysieren und fair darzustellen wären, ganz zu schweigen. Ist es seither besser geworden? Leider nicht nur.

Was die Politik und Gesellschaft betrifft, über welche wir als Presse berichten sollten, verlief dieses Jahr mit alarmierenden Versuchen, der Rede- und Meinungsfreiheit Knebel anzulegen, die von manchen Medien unterstützt wurden – statt nüchtern zu berichten, was da geschieht, und es einzuordnen.

Was schließlich die (nicht nur für eine katholische Nachrichtenagentur wie CNA!) wichtigste Institution betrifft – die Braut Christi – so steht die Presse generell, und die konfessionelle besonders, vor der Herausforderung, dass wohl die meisten Menschen zwar ein Bild von der Kirche haben, ja, sogar eine dezidierte Meinung darüber. Aber eine sehr schlecht, oft falsch, informierte. Warum? Weil es an Fakten, an Information und Einordnung fehlt, die in Zeiten rasanter Schrumpfung der einfachsten Grundaspekte des Glaubens umso dringender notwendig wären.

Erzbischof Fulton Sheen hat einmal gesagt:

“Es gibt keine hundert Menschen in den Vereinigten Staaten, welche die Katholische Kirche hassen, aber es gibt Millionen, die hassen, was sie fälschlicherweise für die Katholische Kirche halten”.

Dieses Grundproblem besteht heute mehr denn je im deutschsprachigen Raum – wo Menschen mit “Kirche” eine Art bürokratischen Apparat meinen, nicht sich selber, geschweige denn die ecclesia militans. Und auch deshalb bedarf es einer starken katholischen Presse mehr denn je.

Kaum ein Tag vergeht, wo nicht nur am digitalen Stammtisch Falschheiten über die Kirche zu lesen sind, was verständlich ist, sondern diese auch – was inakzeptabel ist – zu hören sind in politischen Sitzungen, Business-Meetings und akademischen Seminaren, Klassen- und Lehrerzimmern, und eben leider auch und gerade der Presse, die für sich den Anspruch der Deutungshoheit erhebt.

Wenige wissen genug über die Kirche und den Glauben, um sich eine eigene Meinung zu bilden, auch unter getauften Katholiken. Was sie nicht davon abhält, eine zu haben.

Dass es einer großen Katechese und anhand der Sakramente gelebten Umkehr bedarf, um dies zum Guten zu ändern: Das ist Anliegen und Aufgabe aller Katholiken, vom Papst bis zur “ganz normalen” Kirchgängerin.

Darüber zu berichten und dies zu erklären, es einzuordnen und damit zu unterhalten ist Aufgabe katholischer Medien – und nach diesem Jahr 2016 wissen wir: Nächstes Jahr brauchen wir, braucht die Welt wie die Kirche, dies mehr denn je.

Ich hoffe, dass die noch junge deutsche Ausgabe von CNA dabei wieder einen wesentlichen und wachsenden Beitrag spielt – mit Gottes Segen – und dass wir nach diesem schwierigen Jahr alle gemeinsam ein Weihnachtsfest feiern können, dass zum Kind in der Krippe blickt, und mit der uns Christen eigenen Hoffnung und Zuversicht aufs kommende Jahr. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und allen Leserinnen und Lesern von CNA: Frohe Weihnachten!

(Ursprünglich erschienen auf http://www.CNAdeutsch.de)

Die Vergangenheit ist nicht, was sie einmal war” – G. K. Chesterton (Foto: Bohemidan via Pixabay)